Atommüllendlagersuche - Auch der Niederrhein ist eine der möglichen Regionen

 
Auch der Niederrhein gehört zu den 90 Regionen, die nach Erkenntnissen der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) günstige geologische Voraussetzungen für ein Atommüll-Endlager aufweisen.
Ein interessantes Interview zu der Lagerung in Salzstöcken wurde am Montag Abend in der Tagesschau mit dem Vorsitzenden der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg geführt.

Wir haben bereits Kontakt mit der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg aufgenommen und einen Erfahrungsaustausch zu diesem Thema vereinbart.
 
Der Zwischenbericht Teilgebiete des BGE ist online verfügbar. Auf den Seite 390 - 392 wird das Gebiet am Niederrhein bezüglich des Salzvorkommens beurteilt.
Die BGE hat dazu eine Information mit dem Thema "Die Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle - Was Sie jetzt dazu wissen müssen?" veröffentlicht.
 
In der Sendung Planet Wissen (26. Februar 2021, 18:15 - 19:15 Uhr ARD-alpha) wurde das Thema Endlagersuche – Wohin mit unserem Atommüll? behandelt.
 
 
Für weitere Informationen möchten wir Sie auf die folgenden Internetseiten hinfweisen:
 
 
Auch in unserer Region formiert sich der Widerstand. Wir werden Sie hier informieren, sobald uns weitere Informationen vorliegen.
 
Einige Berichte aus der regionalen und nationalen Presse:

Die RWE Gas Storage West GmbH betreibt am Standort Xanten (Trajanring 14c, 46509 Xanten) acht Gaskavernen. Die Kavernenplätze befinden sich im Umkreis von circa 800 Metern um die Station herum. Die Kavernen befinden sich unter den Kavernenplätzen in einer Teufe zwischen 1000 und 1100 Metern. In den Kavernen wird bis zu 216 Mio. m³ Erdgas im Normzustand in der Qualität H-Gas gespeichert.
Die Speicheranlage selbst ist an das deutsche Erdgastransportnetzangeschlossen angeschlossen.

 

Gibt es auch bei Gasspeichern Senkungen?

Laut Aussage der Bezirksregierung in Arnsberg werden im gesamten Kavernenfeld Xanten Höhenänderungen messtechnisch erfasst. Seit Beginn des Betriebes seien weniger als 10 cm Senkungen aufgetreten. Die Senkungsmulde ist weit gespannt und gleichmäßig. Erdstufen würden aufgrund des viskosen Verhaltens des Salzes nicht auftreten.

Weitere Informationen zu den Gaskavernen finden Sie auf der Internetseite der RWE Gas Storage West GmbH und in der sogenannten Nachbarschaftsinformation der RWE.

In unserer Rubrik "Pressespiegel" bieten wir Ihnen eine möglichst aktuelle Sammlung der Presseberichte, die mittel- oder unmittelbar mit den Schäden aus dem Salzbergabbau am Niederrhein in Zusammenhang stehen.

Zur Wahrung des Urheberrechtes können wir einige Pressemitteilung erst nach Ablauf einiger Tage veröffentlichen. Wir bitten den daraus resultierenden Zeitversatz zu entschuldigen:

 

Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie uns, die finanziellen Hürden einer Bürgerinitiative zu stemmen. Vielen Dank!

 

Unsere Bankverbindung lautet:

IBAN-Nr. DE 48354611060406441016

Volksbank Niederrhein eG

BIC: GENODED1NRH

Kontoinhaber: Bürgerinitiative der Salzbergbaugeschädigten NRW

 

Bitte als Verwendungszweck angeben: Spende BI Salzbergbaugeschaedigte

 

Bezüglich der Spendenbescheinigungen wenden Sie sich bitte an unseren Kassierer: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!